Erfolgreich sein als Mentaltrainer, ein Privileg?

Erfolgreich sein als Mentaltrainer, ein Privileg?

Privileg ist ein für einen Einzelnen oder eine Gruppe geltendes, besonderes Recht, von dem andere ausgeschlossen bleiben

Finde ich nicht so angenehm, immer wieder werde ich, aufgrund meines Berufes “Mentaltrainer, auf genau diesen Sockel gestellt. Möchte ich andere von etwas ausschließen, aufgrund meines Berufes? Möchte ich mich von anderen ausschließen?

Ich bin Mentaltrainerin aus Leib und Seele und kein Tag und keine Sekunde vergeht, wo Mentaltraining nicht Bestandteil meines Lebens ist.

In meiner Ausbildung dachte ich: “Oh mein Gott, ist das anstrengend”. Psychohygiene, Gedankendisziplin, mentales Umerleben …………..Jetzt muss ich heile Welt spielen, darf mich nicht mehr ärgern und so weiter und so weiter.

Lange habe ich überlegt welches Foto ich wohl von mir zu diesem Beitrag posten soll. Ein Professionelles, ein perfektes Foto von mir, wie soll ich mich präsentieren? Wie muss ich mich wohl präsentieren, meinem Beruf angepasst? Dann dachte ich, wie möchte ich euch erreichen? Was möchte ich euch mitteilen, mit diesem Post und was würde ich meinen Schülern auf diese Überlegungen antworten.

Ganz einfach

Sei so wie du bist und schreibe aus deinem Herzen

Ich möchte euch mit diesem Post mitteilen, dass jeder von uns, jeder einzelne, ein Mentaltrainer ist. Der eine mehr und der andere weniger.  Die Betriebsanleitung für das Leben”Mentaltraining”, ist in jedem von uns manifestiert. Es wurde von den Göttern, wie ein Märchen erzählt, in uns selbst versteckt, damit es der Mensch nur dann findet, wenn er reif dazu ist, diese Kraft sinnvoll zu verwenden. Meine Schüler lieben dieses Märchen.

Es gibt für alles und jedes auf Erden eine Anleitung. Wenn wir eine Waschmaschine, oder ein Kleidungsstück kaufen, egal was, wir bekommen eine Anleitung für die Inbetriebnahme, Pflege und vieles mehr dazu. Auch für unser Leben gibt es eine solche Anleitung und diese heißt “Mentaltraining”. Mentaltrainer kennen diese Anleitung etwas genauer, weil sie sich bewusst täglich damit auseinandersetzen und ihre Berufung darin liegt, ihre Mitmenschen damit zu erreichen. Aber wie?

Durch ihr So-Sein

MentaltrainerNach meiner Ausbildung zur Mentaltrainerin, wollte ich alle meine Freunde und Bekannte zwang beglücken und therapieren. Sehr bald erkannte ich, dass das der Weg nicht ist und heute sage ich in meinen Schulungen

“lasst eure Partner damit in Frieden, lasst eure Mitmenschen damit in Frieden. Lebt diese Anleitung für euch selbst und tragt es weiter durch euer

SO-SEIN.”

Dazu, um zum Schluss zu kommen, eine Geschichte von einer sehr lieben Schülerin von mir, die mich erst vor Kurzem fragte: “Brigitte, ich möchte einen Blog eröffnen und dadurch meinen Mitmenschen Hilfreiches mitteilen und mich und mein Hobby präsentieren . (Ihr Hobby ist ihr Zweitberuf geworden.) Welche Fotos soll ich dafür verwenden? Eine Freundin von mir meinte, ich solle mich in meinem weißen Therapiegewand präsentieren und nicht so modisch, keck und schick, mit offenem Haar und gesteilt. Da nimmt mich keiner ernst.” So ihre Worte zu mir.

Ich bin sehr glücklich darüber dass sie sich dafür entschieden hat, sie selbst zu sein und genau das möchte ich euch mit meinem Post mitteilen.

DU DARFST IMMER DU SELBST SEIN

IST DIR DAS IMMER BEWUSST?

ICH WÜNSCHE ES DIR VON HERZEN

 

1 Kommentar

  • Mit den Mentaltraining-Werkzeugen ist es wie mit Fahrrad fahren lernen oder mit dem Zähneputzen – am Anfang scheint alles sehr mühsam oder ungewohnt, bis es dann ganz von selbst Selbstverständlich ist. Und so nutzt es auch nichts einem Kind das Zähneputzen beizubringen und zu predigen, dass das jeden Tag 2x geschehen soll, wenn die Eltern ohne Zähneputzen zB schlafen gehen. Also – Freiwillige vor – Mentaltraining kennenlernen und selbst was draus machen :-)

    Claudia Noreia Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>